Diplomorium

AntWiki - Where Ant Biologists Share Their Knowledge
Jump to: navigation, search
Diplomorium
Diplomorium longipenne
Scientific classification
Kingdom: Animalia
Phylum: Arthropoda
Class: Insecta
Order: Hymenoptera
Family: Formicidae
Subfamily: Myrmicinae
Tribe: Crematogastrini
Genus: Diplomorium
Mayr, 1901
Type species
Diplomorium longipenne
Diversity
1 species
(Species Checklist)

Diplomorium longipenne casent0102360 profile 1.jpg

Diplomorium longipenne

Diplomorium longipenne casent0102360 dorsal 1.jpg

Specimen Label

Nothing is known about the biology of the single species of this genus except that it nests under stones in the ground and has been found with Messor capensis. It is not known if there is a relationship between these two co-occurring species or if they were merely nesting in the same site. (Bolton 1987)

Identification

Bolton (1987) - In the past a number of Monomorium species which have 11-segmented antennae have been misidentified as Diplomorium. The following table gives characters which separate the two genera.

Diplomorium - Workers. Median portion of clypeus swollen and evenly transversely convex. Median portion of clypeus lacking longitudinal carinae. Postpetiole in profile enlarged , more voluminous than petiole. Postpetiole very broadly attached to gaster. Females. As above and also with the following. Anterior clypeal margin triangular, coming to a point medially. Propodeal spiracle D-shaped.

Monomorium - Workers. Median portion of clypeus suddenly raised, not evenly transversely convex. Median portion of clypeus longitudinally bicarinate, usually distinctly so but sometimes the carinae reduced. Postpetiole in profile moderate, usually smaller than petiole, sometimes about same size. Postpetiole narrowly attached to gaster. Anterior clypeal margin not triangular, not coming to a point medially. Propodeal spiracle usually round, rarely otherwise.

Distribution

World distribution based on political regions. View/Edit Data
Diplomorium Distribution.png Worlddistribution legend.jpg

Species richness

Species richness by country based on regional taxon lists (countries with darker colours are more species-rich). View Data

Diplomorium Species Richness.png

Biology

Castes

Nomenclature

The following information is derived from Barry Bolton's New General Catalogue, a catalogue of the world's ants.

  • DIPLOMORIUM [Myrmicinae: Solenopsidini]
    • Diplomorium Mayr, 1901b: 16. Type-species: Diplomorium longipenne, by monotypy.

Worker

Arbeiter. Der Korper klein. Die Mandibeln mit einem schief verlaufenden Kaurande; der vorne drei gross ere und dahinter drei bis vier kleinere, of theilweise undeutliche Zahne hat. Die Kiefer- und Lippentaster zweigliedrig. Der Kopf ist rechteckig, wenig langer als breit, mit abgerundeten Ecken und etwas bogigen Seiten. Der Clypeus ist mittelgross, ganz ungekielt, unbewehrt, in qer Quer- und in der Langsrichtung convex; mit dem hinteren Drittel zwischen die Stirnleisten eingeschoben, er hat einen bogigen Vorderrand, und seine Seitentheile haben keinen aufgebogenen Hinterrand. Die Stirnleisten sind sehr kurz, ziemlich schmal, nach hinten wenig divergierend; sie sind von einander mehr entfernt, und der hintere Theil des Clypeus ist breiter wie bei Solenopsis. Der Schaft der elfgliedrigen Fuhler erreicht zuruckgelegt nicht den Hinterrand des Kopfes, die Geissel ist der von Solenopsis ahnlich, nur ist das drittletzte Glied relativ grosser als bei Solenopsis; das zweite bis siebente Geisselglied klein und dicker als lang, das achte sehr deutlich grosser als das vorhergehende und so lang als dick, das neunte Glied gross, sehr wenig langer als dick und das Endglied fast dreimal so lang wie das vorletzte Glied; man konnte sagen, bei der neuen Gattung halt die Geissel die Mitte zwischen der von Monomorillm und Solenopsis. Die Fuhlergruben sind klein. Die Wangen ohne Leiste. Das Stirnfeld klein und dreieckig. Die Stirnrinne sehr kurz. Die wenig gewolbten, mittelgrossen Augen liegen vor der Mitte der Kopfseiten. Keine Ocellen. Der Kopf, vorgestreckt gedacht, ist, von oben gesehen, hinten in gerader querer Linie abgegrenzt, doch ist er in der Gegend des Hinterhauptloches ziemlich stark bogig ausgebuchtet.

Der Thorax ist im wesentlichen so wie bei Solenopsis geformt, das Pronotum und das Mesonotum ohne oder fast ohne sichtbare Naht mitsammen verwachsen; das Mesonotum ist vom Mittelsegment durch eine starke Furche getrennt, letzteres ist unbewehrt, seine Basalflache geht bogig in die abschussige Flache uber, ein querconcaver seichter Langseindruck beginnt etwas hinter dem Vorderrande der Basalflache und geht sich verbreiternd in die abschussige Flache uber. Die Beine von mittlerer Lange; die Sporne scheinen an den vier hinteren Tibien zu fehIen; die Krallen einfach.

Der Petiolus ist wie bei der Gattung Solenopsis geformt, sein erstes Segment ist vorne sehr deutlich gestielt, unten unbewehrt und hat hinten oben einen queren Knoten, sein zweites Segment ist breiter als das ersle, vorne viel schmaler als hinten, etwas glockenformig und unbewehrt. Der Bauch ist eiformig und vorne quer gestutzt.

Queen

Die Korpergrosse ist im Vergleiche mil der des Arbeiters bedeutend, und zwar in dem ahnlichen Verhaltnisse wie bei Solenopsis. Der Kopf mit den geschlossenen Mandibeln ist gerundet-dreieckig, ahnlich wie bei Lasius niger Linne, schmaler wie der Thorax an seiner grossten Breite (in der Gegend der Gelenke der Vorderflugel); ohne Oberkiefer etwas kurzer als breit. Diese wie beim Arbeiter, die Taster ebenso. Der Clypeus ist dreieckig, unbewehrt, in der Langsrichtung wenig, in der Quere stark gewolbt, ohne Mittellangskiel, sein Vorderrand ist beid erseits breit schwachbogig ausgerandet, so dass die Mitte des Vorderrandes etwas stumpfeckig vorspringt; der hintere Theil des Clypeus ist zwischen die Fuhlergelenke ziemlich stark nach hinten eingeschoben mit abgerundeter Hinterecke; dieses hintere Clypeusstuck ist in der Hohe des vorderen Endes der Stirnleisten durch einen bogigen queren Eindruck von dem Haupttheile des Clypeus abgegrenzt, so dass man bei oberflachlicher Untersuchung leicht in den Irrthum verfallen konnte, dieses hintere dreieckige Clypeusstuck sei ein dreieckiges Stirnfeld, doch widerspricht dieser Annahme die Form des Clypeus beim Arbeiter, bei welchem aber kein solcher bogiger Quereindruck vorkommt, auch beginnt beim Weibchen die bis zum vorderen Punktauge reichende Stirnrinne vorne mit einer kleinen dreieckigen Erweiterung—dem Stirnfelde; da der Clypeus sich zwischen die Stirnleisten breit einschiebt, so sind diese von einander ziemlich entfernt, sie sind ziemlich gerade, kurz und nach hinten wenig divergierend. Der Schaft der elfgliedrigen Fuhler reicht bis zu den hinteren Ocellen, die Geissel hat eine nicht sehr gut abgegrenzte, schlanke, dreigliedrige Keule, indem zwischen dem siebenten und achten Geisselgliede der Grossenunterschied kein bedeutender ist, das erste Geisselglied ist etwas mehr wie 2 ¾ mal so lang als dick, die vier folgenden Glieder sind so lang als dick oder das sechste sehr wenig langer als dick, das erste, sowie auch das zweite Keulenglied deutlich langer als dick, das Endglied wenig kurzer als die drei vorhergehenden Glieder zusammen. Die ziemlich gewolbten mittelgrossen Netzaugen liegen etwas vor der Mitte der Kopfseiten. Der Kopf ist hinten quer (nicht bogig ausgerandet).

Der unbewehrte Thorax ist so wie bei Solenopsis fugax Ltr. geformt, in der Mitte breiter als vorne und hinten; das Pronotum ist vertical gestellt, das Mesonotum vorne und seitlich stark, in der Mitte schwach gewolbt, und die stark geneigte Basalflache des Mittelsegmentes geht ohne Grenze in die vertical gestellte abschussige Flache uber. Die Vorderflugel sind lang, im wesentlichen wie bei Solenopsis, die Discoidalzelle ist ziemlich gross, die Costa transversa verbindet sich nur mit dem ausseren Cubitalaste, der schwach, aber deutlich gekrummt ist, mit der Concavitat gegen die am Ende offene Radialzelle. Die Beine sind von mittlerer Lange und mittlerer Starke, an den vier hinteren Tibien sehe ich keine Sporne. Die Krallen einfach.

Das erste Segment des Petiolus ist so wie bei Solenopsis fugax geformt, hat auch unten vorne das Zahnchen, nur ist der quere Knoten dunner; das zweite Segment weicht jedoch stark ab, indem es sich noch mehr wie beim Arbeiter glockenformig erweitert und daher mit grosser Basis mit dem ersten Bauchsegmente zusammenhangt, es ist etwa doppelt so breit als lang und doppelt so breit wie das erste Segment, seitlich gerundet, unmittelbar vor dem Hinterrande am breitesten und unten ohne Zahn. Der dicke Bauch ist etwas mehr wie doppelt so breit als das zweite Petiolussegment und weniger wie doppelt so lang, als er breit ist.

Das Weibchen dieser Gattung steht dem von Tranopelta Mayr zunachst und ist insbesondere durch den Clypeus verschieden, der bei Tranopelta schwach gewolbt ist und hinten keine Spur eines Quereindruckes hat; die Kiefertaster sind bei Tranopelta dreigliedrig, das Stirnfeld mittelgross, der aussere Ast der Cubitalrippe hat an seinem Ende die Richtung zur Flugelspitze (bei Diplomorium zum Vorderrande des Vorderflugels).

References

  • Arnold, G. 1916. A monograph of the Formicidae of South Africa. Part II. Ponerinae, Dorylinae. Ann. S. Afr. Mus. 14: 159-270 (page 240, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Ashmead, W. H. 1905c. A skeleton of a new arrangement of the families, subfamilies, tribes and genera of the ants, or the superfamily Formicoidea. Can. Entomol. 37: 381-384 (page 383, Diplomorium in Myrmicinae, Stenammini)
  • Bolton, B. 1987. A review of the Solenopsis genus-group and revision of Afrotropical Monomorium Mayr (Hymenoptera: Formicidae). Bull. Br. Mus. (Nat. Hist.) Entomol. 54: 263-452 (page 271, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsis genus group)
  • Bolton, B. 1994. Identification guide to the ant genera of the world. Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 222 pp. (page 106, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Bolton, B. 2003. Synopsis and Classification of Formicidae. Mem. Am. Entomol. Inst. 71: 370pp (page 210, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Dlussky, G. M.; Fedoseeva, E. B. 1988. Origin and early stages of evolution in ants. Pp. 70-144 in: Ponomarenko, A. G. (ed.) Cretaceous biocenotic crisis and insect evolution. Moskva: Nauka, 232 pp. (page 80, Diplomorium in Myrmicinae, Monomoriini)
  • Emery, C. 1914e. Intorno alla classificazione dei Myrmicinae. Rend. Sess. R. Accad. Sci. Ist. Bologna Cl. Sci. Fis. (n.s.) 18: 29-42 (page 41, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Emery, C. 1922c. Hymenoptera. Fam. Formicidae. Subfam. Myrmicinae. [part]. Genera Insectorum 174B: 95-206 (page 194, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Ettershank, G. 1966. A generic revision of the world Myrmicinae related to Solenopsis and Pheidologeton (Hymenoptera: Formicidae). Aust. J. Zool. 14: 73-171 (page 82, Diplomorium in Myrmicinae, Monomorium genus group)
  • Forel, A. 1917. Cadre synoptique actuel de la faune universelle des fourmis. Bull. Soc. Vaudoise Sci. Nat. 51: 229-253 (page 243, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Hölldobler, B.; Wilson, E. O. 1990. The ants. Cambridge, Mass.: Harvard University Press, xii + 732 pp. (page 16, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Mayr, G. 1901b. Südafrikanische Formiciden, gesammelt von Dr. Hans Brauns. Ann. K-K. Naturhist. Mus. Wien 16: 1-30 (page 16, Diplomorium as genus)
  • Wheeler, W. M. 1910b. Ants: their structure, development and behavior. New York: Columbia University Press, xxv + 663 pp. (page 141, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)
  • Wheeler, W. M. 1922i. Ants of the American Museum Congo expedition. A contribution to the myrmecology of Africa. VII. Keys to the genera and subgenera of ants. Bull. Am. Mus. Nat. Hist. 45: 631-710 (page 663, Diplomorium in Myrmicinae, Solenopsidini)