Monomorium salomonis

Every Ant Tells a Story - And Scientists Explain Their Stories Here
Jump to navigation Jump to search
Monomorium salomonis
Scientific classification
Kingdom: Animalia
Phylum: Arthropoda
Class: Insecta
Order: Hymenoptera
Family: Formicidae
Subfamily: Myrmicinae
Tribe: Solenopsidini
Genus: Monomorium
Species: M. salomonis
Binomial name
Monomorium salomonis
(Linnaeus, 1758)

Monomorium salomonis casent0281553 p 1 high.jpg

Monomorium salomonis casent0281553 d 1 high.jpg

Specimen Labels

Subspecies
Synonyms

In a study of ant communities in Senegal orchards, this species was found to thrive in "areas subjected to intensive agricultural practices that resulted in a high level of environmental disturbance" (Diame et al. 2015). This is consistent with Monomorium salomonis being a tramp species that can become established in anthropogenic habitats. Pashaei Rad et al. (2018) found this species in Iran in a moderate rainfall area.

Identification

Distribution

Borowiec & Salata (2020): Monomorium salomonis was recorded from several countries of northern and Saharan Africa, the Middle East and Saudi Arabia. It is also known as invasive species from the Mediterranean part of Spain, Madagascar, Antilles, and as introduced species from some European countries. Probably many of these records are based on misidentifications. Monomorium salomonis auct. appears to be a group of similar species and needs revision based on large materials from North Africa, the Middle East and Mediterranean area. Confirmed records are from northwestern Africa and western part of the Mediterranean basin. Samples from Jordan probably belong to one of members of the M. salomonis group but not to the true Monomorium solomonis.

Distribution based on Regional Taxon Lists

Afrotropical Region: Eritrea, Mali, Saudi Arabia.
Malagasy Region: Madagascar.
Neotropical Region: Brazil, Cuba, Greater Antilles, Guadeloupe.
Palaearctic Region: Algeria, Balearic Islands, Canary Islands, Egypt (type locality), Georgia, Iberian Peninsula, Iran, Israel, Kuwait, Malta, Spain, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland.


Distribution based on AntMaps

AntMapLegend.png

Distribution based on AntWeb specimens

Check data from AntWeb

Biology

In den wärmeren Teilen des Mittelmeergebietes verbreitet; Nester in der Erde und unter Steinen, stark bevölkert (Emery 1908)

Castes

Nomenclature

The following information is derived from Barry Bolton's New General Catalogue, a catalogue of the world's ants.

  • salomonis. Formica salomonis Linnaeus, 1758: 580 (w.) EGYPT. André, 1883a: 342 (m.); Emery, 1908h: 674 (w.q.m.). Combination in Monomorium: Roger, 1862c: 294; in M. (Xeromyrmex): Emery, 1915i: 190. Senior synonym of debilis, thorense: Emery & Forel, 1879: 456; of obscuratum: Collingwood, 1978: 69. Current subspecies: nominal plus bedui, didonis, molestum, obscuriceps, scipionis, subnitidum, targui, transversale, volubile, zanoni.
  • thorense. Monomorium thorense Mayr, 1862: 753 (q.) EGYPT. Junior synonym of salomonis: Emery & Forel, 1879: 456.
  • debilis. Aphaenogaster debilis Walker, 1871: 11 (w.q.) EGYPT. Junior synonym of salomonis: Emery & Forel, 1879: 456.
  • obscuratum. Monomorium salomonis var. obscuratum Stitz, 1917: 346, fig. 12 (w.) ALGERIA. Santschi, 1921e: 169 (m.); Emery, 1924a: 9 (q.). [Misspelled as obscurium by Santschi, 1929c: 100.] Junior synonym of salomonis: Collingwood, 1978: 69.

Unless otherwise noted the text for the remainder of this section is reported from the publication that includes the original description.

Description

Worker

Emery (1908) - ☿. Hellrot bis rostbrauu, selten dunkelbraun, Gaster braun bis schwarz; Kopf, Thorax und Stielchen dicht punktiert, schwach glänzend oder glanzlos; Gaster sehr fein punktiert, glänzend oder halbmatt. Abstehende Behaarung und Pubescenz an der Dorsal-seite sehr zerstreut; Scapus und Tibien mit kurzer Pubescenz, ohne abstehende Haare, an der Beugeseite ist die Pubescenz länger und mehr abstehend. Kopf länger als breit, die Seiten parallel, der Occipitalrand gerade oder kaum merklich ausgebuchtet, die Seiten parallel, sanft gebogen; Auge ziemlich grofs, ungefähr 1/4 der Kopflänge erreichend; Clypeus gestreift, zwischen den Längswülsten stark glänzend, vorn in der Mitte vorgezogen und ausgerandet; Mandibel gestreift, mit 4 Zähnen; Antenne schlank, der Scapus erreicht knapp den Occipitalrand, Glied 3-7 etwa so lang wie dick, die Clava verdickt, deren vorletztes Glied um 1/4 bis 1/3 länger als dick. Thorax gestreckt, der Eindruck an der Mesoepinotalgrenze einen stumpfen Winkel bildend. Epinotum im Profil bogenartig abfallend; Petiolus vorn schmal gestielt, mit hohem, stumpf kegelartigem Knoten; Postpetiolus wenig breiter, queroval. - L. 2,5-3,2 mm.

Queen

Emery (1908) - ♀. Stets geflügelt, dabei aber der Thorax auffallend schmal (dreimal so lang wie breit). Rostrot bis rostbrann, Kopf dunkler, Gaster schwärzlich; Kopf, Thorax und Stielchen matt, oben gröfstenteils fein längsgestreift, die Seiten des Thorax teilweise gestreift, teilweise äufserst dicht punktiert; am Mesonotum ist die Grundpunktierung bei den schwächer skulpturierten Formen undeutlich und in der Mittellinie verläuft eine glänzende, glatte Längsbinde; seltener sind auch die Seiten des Mesonotum und des Scutellum glänzend; Gaster fein punktiert, schwach glänzend bis ganz matt; Behaarung und Pubescenz wie bei der ☿. Kopf wenig länger als breit; Clypeus mit deutlichen Längswülsten, in der Mitte des Vorderrandes ausgebuchtet; der Scapus erreicht den Occipitalrand; Funiculus, und Clava wie bei der ☿. Thoraxrücken abgeflacht; Scutum und Scutellum im Profil eine fast gerade Linie bildend; letzteres hinten etwas wulstartig vorspringend; Epinotum hinten abgeflacht oder schwach aüsgehöhlt, seitlich mit sehr abgestumpften Kanten, die hintere Fläche quer gerunzelt; Knoten des Petiolus hoch, keilförmig, mit geradem, oberem Rand. Flügel fast farblos, mit braungelbem Geäder. - L. 4,7-7 mm.

Male

Emery (1908) - ♂ (nur von der typischen Form bekannt). Schwarz, Funiculus, Gelenke der Beine, Tibien, Tarsen und Hinterleibsende rötlich; Skulptur und Behaarung wie beim ♀. Kopf mit den Mandibeln rundlich, etwas breiter als lang, hinten abgestutzt, mit mäfsig vorspringenden Augen, welche ungefähr die halbe Kopfseite einnehmen und vom Mandibulargelenk kaum weniger entfernt sind als vom Hinterrand; Clypeus gewölbt, dessen Mittelstück breit und wenig vorspringend; Mandibel stark gebogen, vierzähnig, gestreift; Scapus der fadenförmigen Antenne länger als die 2 folgenden Glieder, gegen das Ende durchaus nicht verdickt. Thorax breiter als baim ♀, sonst ähnlich gebaut; Epinotnm abgerundet, durchaus ohne Kanten, und nicht gerunzelt; Petiolusknoten mehr abgerundet als beim ♀. Flügel etwas gebräunt. - L. 4,8-5 mm.

References